Novedades

Novedades (57)

Original source: http://zoos.media/media-echo/france-moving-against-science-and-conservation-of-dolphins/?lang=en

France’s Minister of Ecological Transition aims to ban dolphin breeding even in accredited and certified zoos and aquariums. The article discusses this move against animal welfare, science, and conservation.

Quelle: https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/nuernberger-delfin-dame-anke-37-gestorben-70326982.bild.html?fbclid=IwAR3SkRjbFveZOG43cV6BmEsOeNID0jhGANL5wnzJihG2Xq6q6-0xr8KipbA

Nürnberg – Trauer im Tiergarten: Delfin-Oma Anke (†37) ist tot.

Anke war 1985 wild gefangen worden, kam 1990 nach Nürnberg. Sie litt seit mehreren Jahren an einer Leberschädigung. Drei Delfin-Kälber, die sie gebar, überlebten nicht, vermutlich durch einen Gen-Defekt.

Quelle: https://www.americanhumane.org/press-release/founder-and-president-of-loro-parque-loro-parque-foundation-wolfgang-kiessling-presented-with-award-for-outstanding-leadership/

Washington, D.C. -- American Humane, die erste nationale Menschenrechtsorganisation des Landes, überreichte letzte Woche Wolfgang Kiessling, dem Gründer und Präsidenten des Loro Parque und der Loro Parque Fundación, den Champion of Conservation Award. Der Preis würdigt Kiesslings weltweite Führungsrolle im Artenschutz.

Quelle: http://zoos.media/medien-echo/loro-parque-widerlegt-fake-foto-orca-baby-ula-zoogegner/

Autor: Philipp J. Kroiß

Die Delfinariengegnerin Diane Fraleigh teilte auf Twitter ein Foto von Ula, dem Orca-Baby im Loro Parque.

Donnerstag, 17 Oktober 2019 10:33

IAAPA antwortet TripAdvisor

Source: https://www.iaapa.org/news/iaapa-responds-tripadvisor

Sehr geehrter Herr Kaufer,

Seitens IAAPA, der globalen Vereinigung für die Freizeitparkindustrie und unseren mehr als 6.000 Mitgliedern weltweit, müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir von ihrer jüngsten Entscheidung keine Eintrittskarten mehr für Parks zu verkaufen, die Wale und Delfine auf professionelle Art beherbergen, sehr enttäuscht sind und uns diese Anlass zur Besorgnis gibt. Diese Entscheidung berücksichtigt nicht das kontinuierliche und erschütterliche Engagement für das Tierwohl, die Gesundheit und die Pflege dieser Tiere.

IAAPA hat zahlreiche Mitglieder weltweit, die Tiere in ihrer Obhut haben. Diese Mitglieder sind akkreditiert und verfügen über gut geführte Anlagen, die den Gästen eine enge persönliche Erfahrung bieten. Diese wunderbaren Erlebnisse tragen dazu bei, Menschen aller Altersklassen zu inspirieren und aufzuklären, sodass sie aus eigenem Antrieb eine Wertschätzung für die Tiere sowie einen Respekt vor ihnen und der Natur entwickeln können.

Donnerstag, 10 Oktober 2019 10:36

Die fragwürdige Ethik von Ingrid Visser

Quelle: https://vocal.media/petlife/the-questionable-ethics-of-ingrid-visser 

Author: Jenna Deedy

Eine umstrittene neuseeländische Walforscherin verursacht mit ihrer jüngsten PR-Maßnahme unter den Mitgliedern der Zoo-Gemeinschaft Verwunderung und stellt ihre eigene Ethik in ein zweifelhaftes Licht. 

Quelle: https://www.americanhumane.org/press-release/new-tripadvisor-policy-is-ill-advised/  

Autor: American Humane

Angesichts des sechsten Massensterbens bittet American Humane TripAdvisor seine Entscheidung zu widerrufen

Der Politikwechsel bei TripAdvisor’s ist unüberlegt und  basiert nicht wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie wird jedem Tier, das sie vorgibt, schützen zu wollen, schaden“, sagt Dr. Paul Boyle, Nationaldirektor für humanen Artenschutz bei American Humane. „Als erste, nationale Humanorganisation und als leidenschaftliche, globale Interessenvertreter von Tieren seit über 140 Jahren, treten wir dieser Entscheidung ausdrücklich entgegen. Wir schlagen einen ausgewogenen Ansatz vor, um diese wundervollen Tiere tatsächlich zu erhalten, was die Mehrheit der Menschen von globalen Führungen erwartet. Sie  wollen Zugang zu Bildungsstätten haben, um professionelle Erfahrungen zu erleben. Zu einer Zeit, in der die weltweite Artenvielfalt, dem „sechsten großen Massensterben“, wie Wissenschaftler es nennen, entgegen geht, bitten wir TripAdvisor seine neue, unüberlegte und absolute Entscheidung zu revidieren, denn sie wird den erstaunlichen und unersetzlichen Walen, Delfinen und anderen Cetaceen, mit denen wir die Erde teilen, schaden. 

 

Quelle: https://www.aza.org/aza-news-releases/posts/aza-president-and-ceo-dan-ashe-responds-to-tripadvisors-updated-animal-welfare-policy 

Author: AZA

Die Reise- und Tourismus-Plattform TripAdvisor hat heute eine neue, untragbare Buchungspolitik verabschiedet, in deren Rahmen sie verkündet, dass sie nicht länger Eintrittskarten für Parks verkaufen wird, in denen Cetaceen – Delfine und Wale – gehalten werden, außer wenn der Park zusichert, dass diese augenblicklichen Bewohner, die Letzten sein werden, die der Park beherbergen wird. Die Vereinigung der Zoos und Aquarien (AZA) verurteilt die neue Politik von TripAdvisor und steht voll hinter jedem akkreditierten AZA-Mitglied, das sich um Delfine und Wale kümmert. Dan Ashe, AZA Präsident und CEO, hat dazu folgendes bekanntgegeben:

Montag, 17 Juni 2019 11:43

WDC schadet wilden Delfinen

Quelle: http://zoos.media/medien-echo/wdc-schadet-wilden-delfinen/

Die Anti-Delfinarien-Organisation WDC brachte einen mehr als fragwürdigen Bericht zum Thema Whale Watching und Delfinarien auf den Kanaren. Dieser Artikel widerlegt die Ausführungen der NGO.

Ist es wirklich Walschutz, wenn eine offenkundig zunehmend radikale NGO namens WDC (Whale and Dolphin Conservation), die sich gerne als Tier-, Natur- und Artenschutz-Organisation ausgibt, vor allem anderen ideologiegesteuerten Hass gegen Delfinarien verbreitet,anstatt sich für das Wohlergehen von wilden Delfinen und anderen Waleneinzusetzen?Nein.

Es ist bekannt, dass die meisten Unternehmen im Bereich Whale Watching auf den Kanaren, bei denen das WDC eine Buchung statt dem Delfinarien-Besuch eine Buchung empfiehlt, die Standards unterwandern und sich nicht an die Regeln zum Schutz der Tiere halten. Eine entsprechende Prüfung der Guardia Civil auf Teneriffa verlief desaströs für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen. Auch die zuständige Regierung will deswegen glücklicherweise etwas dagegen unternehmen. 

Erst vor kurzem musste ein Pilotwal, der von einem Boot schwer verletzt worden war, eingeschläfert werden. Vielleicht sollte sich der WDC doch mehr um die Wale kümmern, die wirklich leiden – auch unter den Whale Watching Touren des Massentourismus, den man natürlich fördert, wenn man Millionen von Delfinarienbesuchern nahelegt, doch lieber aufs Meer heraus zu fahren und dort wilde Populationen zu stören und zu gefährden.

Obwohl also bekannt ist, wie schlecht die meisten Anbieter sind, bewirbt der WDC nun diese, um undifferenziert gegen Delfinarien zu hetzen. Ob es sich dabei um eine von diesen Unternehmen gesponserte Aktion handelt, lässt sich aufgrund der Intransparenz des WDC nicht widerlegen. Die Organisation bemüht in diesem Zusammenhang längst widerlegten Populismus gegen akkreditierte und renommierte Einrichtungen. Ins Visier nimmt man dabei den Loro Parque, obwohl dieser sämtliche Standards erfüllt, und sich darüber hinaus weltweit vorbildlich für den Natur- und Artenschutz, und nicht zuletzt den Meeres- und Walschutz im Atlantik in Makaronesien, also auch um die Kanarischen Inseln, engagiert.

Die Orca-Haltung in den modernen Installationen des Loro Parque wird in demagogischer Weise denunziert, indem undifferenziert behauptet wird, dass „die“ Orcas in der Natur jeden Tag an die 100 Kilometer und mehr schwimmen. Das ist natürlich lächerlich. Denn der Loro Parque hält Orcas residenten Ökotyps, die standorttreu leben und in der Natur nur dazu gezwungen sind, große Strecken zurückzulegen, wenn nicht genügend Nahrung vor Ort verfügbar ist. Im Loro Parque aber gibt es jeden Tag genug Nahrung für jedes Tier, die darüber hinaus täglich mit großer Liebe und Respekt, und auf der Grundlage positiver Verstärkung ohne jeglichen Zwang, von ihren Pflegern beschäftigt werden.

Dann würden aufgrund von sozialen Spannungen die Tiere in separate Becken aufgeteilt, behauptet WDC. Das scheitert schon an der Mathematik – bei drei Holding Pools und sieben Tieren, ist das theoretisch schon nicht möglich. Soziale Spannungen gibt es in jeder sozialen Gruppe. So etwas ist normales Verhalten der Tiere und der Loro Parque verhindert das nicht oder antwortet darauf mit Separation – warum auch? Die Tiere leben in einer Rangordnung, die ganz natürlich auch in der stabilen Gruppe immer mal wieder in Frage gestellt wird. Das ist bei sozial lebenden Säugetieren völlig normal. 

Ebenfalls lügt der WDC über das Training und die Shows, indem behauptet wird, die Tiere würden dazu gezwungen, an den Shows mit lauter Musik teilzunehmen. Erstens ist die Musik nicht laut für die Tiere und zweitens erfolgen die Shows, wie auch das Training, auf der Grundlage positiver Verstärkung. Somit bekommen die Orcas ohnehin ihre anhand ihrer Gewichtsentwicklung und dem Nährwert des hochwertigen Futterfisches errechnete Menge an Futter jeden Tag – auch, wenn sie nicht an der Show teilnehmen. Die Show basiert auf den natürlichen Verhaltensweisen der Tiere und erzeugt bei den Besuchern nach dem Prinzip des „Edutainment“, also einer Kombination von Entertainment (Unterhaltung) und Education (Bildung),Interesse an den und Begeisterung für die Orcas. Sie enthält deswegen auch edukative Bestandteile, die über Orcas, ihre Biologie und ihren notwendigen Schutz informieren. Auch deshalb wurde der Loro Parque von den Benutzern von Trip Advisor, bereits 2x, zum besten Zoo der Welt gewählt. Eine über viele Wochen durchgeführte Umfrage nach der Show ergab, dass 97% der Besucher mit der Haltung der Tiere und der edukativen Präsentation zufrieden sind. 

Anstatt sich gemeinsam mit den modernen Zoos und Delfinarien, wie dem Loro Parque und seiner Naturschutzstiftung, der Loro Parque Fundacion, für den Schutz der Wale und Delfine sowie ihrer durch Plastikmüll und persistente Giftstoffe sowie durch Überfischung und sonstige menschliche Nutzungen gefährdete Lebensräume, und deswegen auch für ein konsequent reguliertes und begrenztes Whale Watching einzusetzen, weist der WDC auf seine Zusammenarbeit mit der Dolphinaria-Free EuropeKoalition hin. Die Flyer dieser unseriösen Vereinigung von ideologisch motivierten Delfinarienhassern haben wir bereits hier widerlegt: https://www.facebook.com/notes/dolphinariatruth/dolphinaria-free-europe-refuted/1240074366072799/?__tn__=HH-R

 

Dienstag, 21 Mai 2019 15:18

Zoos leisten wertvolle Bildungsarbeit

VdZ untersuchte pädagogische Angebote der 71 Mitglieder

Berlin, 20. Mai 2019. Moderne zoologische Gärten erfüllen ihren gesetzlichen Bildungsauftrag mustergültig. Das ist das Ergebnis einer Studie, die der Verband der Zoologischen Gärten erstmals zusammen mit seinen Mitgliedern durchgeführt hat. „Unsere Untersuchung belegt, dass unsere Tiergärten und Zoos zu den bedeutendsten außerschulischen Lernorten im Naturbereich gehören“, sagt Dr. Julia Kögler, stellvertretende Geschäftsführerin des Verbandes. „In einer Gesellschaft, die sich immer weiter von der Natur entfernt, gewinnt die einzigartige Kombination von emotionalem Wildtiererlebnis und Bildung stetig an Wert.“

So haben im Jahr 2018 mehr als 1,2 Millionen Menschen die Chance genutzt und eines der speziellen 171.426 Bildungsangebote eines VdZ-Mitglieds genutzt. Dazu zählen unter anderem Führungen, Vorträge und informelle Bildungsangebote auf dem Zoogelände. In diesen Werten nicht enthalten sind die vielen Menschen, die bei fast 100.000 kommentierten Fütterungen dabei waren: Ihre Zahl lässt sich aus logistischen Gründen nicht genau ermitteln.

Zooschulen fördern lebenslanges Lernen

Auch für die Bereicherung und Ergänzung unter anderem des Schulunterrichts etwa im Fach Biologie sind Zoos begehrte Anlaufpunkte. Mehr als 340.000 Menschen nahmen im vergangenen Jahr die formalen Angebote der Zooschulen an. Und auch die Erwachsenenbildung spielt eine wichtige Rolle: Mehr als 10.000 Lehrende, Studierende und Erzieher ließen sich im Jahr 2018 in einem VdZ-Zoo fortbilden.

Zoobildung vorrangig eigenfinanziert

Die Zoos des VdZ engagieren sich durchweg stark in der Bildungsarbeit. 97 Prozent von ihnen bieten Bildungsprogramme, die sich an Lernende (Kita-Kinder und Schüler, Studierende) richten; 85 Prozent der Verbandsmitglieder haben zudem Formate, die für Lehrende (Erzieher, Dozenten, Lehrer) gedacht sind. Im Durchschnitt sind in jedem VdZ-Zoo mehr als vier Vollzeitbeschäftigte (intern und extern) im pädagogischen Bereich tätig. Diese Bildungsleistung ist hauptsächlich eigenfinanziert. „Durch ihre pädagogische Arbeit leisten unsere Mitgliederzoos einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung nationaler Strategien für Bildung für nachhaltige Entwicklung, lebenslanges Lernen und den Schutz der Biodiversität“, sagt Dr. Julia Kögler.

 

Über den VdZ

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. mit Sitz in Berlin ist die führende Vereinigung wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Gärten mit Wirkungsschwerpunkt im deutschsprachigen Raum. Der 1887 gegründete VdZ ist der weltweit älteste Zoo-Verband und gab den Anstoß zur Gründung des Weltzooverbandes (WAZA). Aktuell gehören zum VdZ 71 Mitgliedszoos in Deutschland, Schweiz, Österreich und Spanien. Zu den Schwerpunkten des VdZ gehören die Vertretung der Mitgliederinteressen, die Kommunikation und Kooperation mit Behörden, Politikern, Wissenschaftlern, Verbänden und den Medien. Weiterhin unterstützt der Verband Natur- und Artenschutzprojekte, sowie Bildung und Forschung in Zoos.

Seite 1 von 5